Insekten

Auf dem ehemaligen Kiesgrubengelände haben sich im Verlauf der vergangenen 40 Jahre ein Vielzahl von Wildblumenarten und Blühpflanzen angesiedelt, so dass ein wahres Paradies für unsere heimische Insektenwelt entstanden ist. Durch den völligen Verzicht auf Unkrautvernichter und Dünger konnte sich ein intaktes Ökosystem entwickeln. Im Gesamtgebiet der Weilbacher Kiesgruben konnte Schmetterlingsexperte Alfred Westenberger in den Jahren 2012 bis 2018 alleine 36 Tagfalter- und 4 Widderchenarten beobachten. Aber auch die Nachtfalterarten – wenn auch für den Besucher schwer zu entdecken – sind reichhaltig vorzufinden. Große und kleine Libellen tümmeln sich an den Teichen und die Wildbienen haben die Bienenhotels bevölkert.

Back to Top